Schienenversorgung

Schienenversorgung

Die ergotherapeutische Schienenversorgung kommt bei Verletzungen, Überlastungssymptomen, Entzündungen, Schmerzen oder Verschleißerscheinungen der Gelenke zum Einsatz. Da Verletzungen, die den Nervus Radialis betreffen, eine Fallhand verursachen, die als Hauptsymptom zu einem Ausfall der Strecker an Hand- und Fingergelenken führt, ist diese Lähmung für Betroffene äußerst störend und das Anfertigen einer Schiene als Funktionsersatz unerlässlich. Der Finger beziehungsweise das betroffene Handgelenk wird durch das Tragen einer temporären Schiene gestützt, stabilisiert, gedehnt oder geschont. Die Schienenversorgung dient sowohl der Ruhigstellung, Schmerzlinderung oder Korrektur von Fehlstellungen als auch der Wiederherstellung von alltagsrelevanten Fähigkeiten.

Therapeutische Wirkungen bei einer Funktionsschiene:

  • Verhinderung pathologischer Bewegungen
  • Ermöglichung physiologischer Funktionen