Sensorische Integrationstherapie

Sensorische Integrationstherapie

Was wird denn hier gespielt? Die Sensorische Integrationstherapie ist einer der wichtigsten Therapieansätze in der Ergotherapie und wird bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen, Verzögerung der Sprachentwicklung, Lern- und Aufmerksamkeitsstörungen, Verhaltensstörungen und Hyperaktivität angewandt.

Mit spielerischen Mitteln wird die Wahrnehmung der betroffenen Bereiche geschult und die Sensorische Integration so weit wie möglich wieder hergestellt. Außerdem werden mithilfe der spielerischen Entwicklungsförderung Störungen von Grob- und Feinmotorik, psychosomatische Probleme und Behinderungen behandelt.

Den kleinen Patienten wird die Möglichkeit gegeben, eine Fülle an Sinnesreizen zu sammeln und sinnvoll zu verarbeiten, sodass das Kind spielerisch und mit Freude seine Umwelt kennenlernen kann. Die spielerische Gestaltung motiviert die Kinder und führt so zu Erfolgen. Die Verarbeitung der Eigen- und Tiefenwahrnehmung, der Berührung und des Gleichgewichtes, und eine Verknüpfung mit den anderen Sinnen wird als Basis für ein optimales Lernen gefördert.

Zu den weiteren Zielen gehören das Schulen der Hand-Augen-Koordination, der räumlichen Körperwahrnehmung und Aufrichtung, der Planung von Handlungen und Bewegungskoordination sowie der Einbeziehung von Selbstständigkeit, Sprache, Kommunikation und sozialer Kompetenz.